Archiv

Entsendungsgottesdienst

Am Himmelfahrtstag 2011 fand in der Kapelle des Nürnberger Philippus-Ordens der offizielle Entsendungsgottesdienst von Dr. Joachim Roller als Prior von Konvent und Akademie "Haus Asaph" statt. Die Weihehandlung nahm der Abt des Ordens, Bruder Markus Müller OAP, vor.

Mit dem Segen wurde Prior Dr. Roller der Entsendungszuspruch aus Maleachi 2, 7 und Kolosser 3, 16.17 mitgegeben:

Des Priesters Lippen sollen die Lehre bewahren, dass man aus seinem Munde Weisung suche; denn er ist ein Bote des HERRN Zebaoth.
Lasst das Wort Christi reichlich unter euch wohnen: Lehrt und ermahnt einander in aller Weisheit; mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen.
Und alles, was ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles im Namen des Herrn Jesus und dankt Gott, dem Vater, durch ihn.



Bilder von der Weihehandlung


Um Persönlichkeitsrechte anwesender Gemeindeglieder nicht zu verletzen, wurden keine Fotos mit Gemeinde in die Bildergalerie aufgenommen. Wir bitten um Verständnis.


Pressemitteilung vom 8.4.2012

Ausstrahlung statt Perfektion: Nürnberger Kirchenmusiker fordert geistliche Intensität in Kunst und Musik statt Wettbewerb und Event-Mentalität

Nürnberg, 8.4.2012 – Perfektionsdruck, Auftrittsängste, Suchtgefahren: Die krank machenden Faktoren bei Künstlern und Musikern sind ein weit unterschätztes Problem. Die Freude an Kunst oder Musik, deretwegen viele der Betroffenen ihren Beruf gewählt haben, bleibt im realen Leben oft auf der Strecke. Starkult und ein gnadenloser Verdrängungswettbewerb gerade im Bereich der ernsten Musik reduziert den Prozess des Musizierens oft auf ein technisch perfektes, aber seelenloses und immer öfter auch austauschbares Klangereignis. Vielfach wird dieser Gefahr mit Fokussierung auf den Event-Charakter künstlerischer Veranstaltungen begegnet. Doch: Erwartet das Publikum wirklich Perfektion und Event?

Joachim Roller, studierter A-Kirchenmusiker und promovierter Musikwissenschaftler, hat andere Erfahrungen gemacht. „Wenn die Menschen nach der Aufführung von Bachs Johannespassion Tränen in den Augen haben und mir versichern, das sei kein Konzert, sondern ein Gottesdienst gewesen, ist es ziemlich irrelevant, ob mal zwischendurch ein Ton schräg oder ein Einsatz daneben war oder dass es hinterher keinen Sektempfang gibt“, erklärt er seinen Ansatz. Das ständige „Schneller-höher-weiter-schräger“ führe in eine menschliche und künstlerische Sackgasse, ist Roller überzeugt. Als musizierender Christ sieht er eine zukunftweisende Perspektive in der geistlichen Bevollmächtigung von Kunst und will das Wirken des Heiligen Geistes für Menschen auf diese Weise erfahrbar machen.

Seiner Ansicht nach ist diese Möglichkeit, Menschen mit künstlerischen Mitteln innerlich berühren und bewegen zu können, erlernbar, doch gehe dies einher mit einer Intensivierung der eigenen Gottesbeziehung. Roller, der auch einige Semester Theologie studiert hat, hat zu diesem Zweck eine geistliche Gemeinschaft gegründet, den gemeinnützigen Konvent „Haus Asaph“ (www.haus-asaph.de). Hier können Künstler und Musiker christlichen Glaubens unabhängig von Geschlecht und Konfession auf Spendenbasis entsprechende Angebote wahrnehmen, von Einzelseelsorge über gemeinsame musikalisch-künstlerische Aktivitäten bis hin zur langfristigen Begleitung. Erste Erfolge konnte er bereits vorweisen: Ein jetziges Konventmitglied hat seinerzeit durch ein gemeinsames künstlerisches Projekt zum christlichen Glauben zurückgefunden und arbeitet jetzt in der dem Konvent angeschlossenen Akademie als Dozent mit.

Sobald die finanziellen Mittel ausreichen, will Roller diese Tätigkeit auf die Basis einer Stiftung stellen. Bis dahin widmet er sich seinem Anliegen auf rein ehrenamtlicher Basis und hofft auf solvente Stifter und Spender, die seinen Ansatz unterstützen und fördern möchten. Entsprechende Spenden sind möglich auf das Konto Nr. 805599 bei der VR-Bank Nürnberg, BLZ 760 606 18.



Weitere Informationen und Kontakt:
Konvent Haus Asaph
c/o Dr. Joachim Roller
Kalkgrubenweg 4
D-90455 Nürnberg
info@haus-asaph.de
www.haus-asaph.de


Amberger Zeitung vom 3.5.13

Ein guter und sehr empfehlenswerter Bericht über das "Haus Asaph" in der Amberger Zeitung vom 3.5.2013

http://www.oberpfalznetz.de/zeitung/3670571-129-ein_zentrum_fuer_christliche_musik,1,0.html


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken